Diese Website verwendet Cookies für Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Ich habe verstanden.

Mehr zum Datenschutz.

Startseite

Salzgitter-Konzern auf der „WindEnergy 2016“

30.09.2016 | Die „WindEnergy Hamburg“ ist mittlerweile das weltweit größte Branchentreffen für die Windindustrie. Zu den 1.400 Austellern gehörte auch der Salzgitter-Konzern mit mehreren Tochtergesellschaften.

Messestand

Auf der Messe waren in diesem Jahr 1.400 Aussteller aus 34 Ländern vertreten. Zu diesen gehörte auch der Salzgitter-Konzern mit mehreren Tochtergesellschaften, die ihre Produkte, Dienstleistungen und Systemlösungen vorstellten.

Im Bereich der Windenergie ist die Salzgitter AG ein Komplettanbieter von Onshore-Türmen für die Windenergienutzung auf dem Festland sowie Rohr-Komponenten zur Herstellung von Jacket-Fundamenten. Dies sind drei- oder vierbeinige Stahlkonstruktionen zur Verankerung von Offshore-Windkraftanlagen am Meeresboden.

„Mit unseren Stahlprodukten und deren technologisch führender Weiterverarbeitung zu Komponenten zur industriellen Herstellung von Stahlstrukturen sind wir auf großes Interesse von Windpark-Betreibern und Jacket-Bauern gestoßen. Wir bieten unseren potenziellen Kunden erhebliche Kosten- und Aufwandsersparnisse sowie die Sicherheit, dass die gesamte Produktions- und Lieferkette von der Vormaterialherstellung und Werkstoffanalyse über die Produktion von industriell gefertigten Stahlprodukten und -komponenten bis hin zur kompletten Logistik aus einer Hand kommt“, erklärt Georg Michels, Leiter Salzgitter Mannesmann Renewables.

Kooperationspartner: Salzgitter Mannesmann Renewables und ST³ OFFSHORE

Ein Schwerpunkt des Messeauftritts war das Supply-Chain-Konzept für Offshore Wind Jacketsdes Salzgitter-Konzerns, das gemeinsam mit ST³ Offshore (früher Bilfinger Marine & Offshore Systems) realisiert wird. Dabei werden verschiedene Einzelbauteile von Jackets industriell vorgefertigt. Dazu gehören Standardrohre des Geschäftsbereichs Mannesmann und voll-automatisch geschweißte Komponenten des Kooperationspartners ST³ Offshore. Dadurch wird eine Kosteneinsparung von mindestens 30 % gegenüber der gegenwärtigen Bauweise erreicht und eine deutlich bessere Auslastung bestehender Fertigungsanlagen unserer Kunden ermöglicht. Dieses Konzept wird gegenwertig für einen Offshore Windpark erfolgreich umgesetzt. Im Rahmen dieser Kooperation hat der Salzgitter-Konzern auch den exklusiven Vertrieb der von ST³ Offshore hergestellten Knoten und Bauteile für die Jacket-Fertigung übernommen.

Weiteres wichtiges Messethema war der K-Tower für Onshore-Turmstrukturen. Er umfasst eine vierbeinige Jacketstruktur im unteren Bereich, welche als Tragstruktur entweder für einen Rohrturm oder einen Gitterturm im oberen Bereich konzipiert ist. Mit dem K-Tower sind Bauhöhen von 140 Metern möglich. Unter Berücksichtigung von Logistik- und Installationsvorteilen sowie deutlich kleineren Fundamenten ist er eine wirtschaftliche Alternative zum Stahlrohrturm.

Diese Strukturen sind so konstruiert, dass zum Großteil seriell produzierbare Standardrohre, –profile und –komponenten zur Fertigung der Türme verwendet werden können - was deutliche Kosteneinsparungen für die Kunden ermöglicht.

Salzgitter-Gesellschaften auf der WindEnergy: Salzgitter AG, Salzgitter Mannesmann International, Salzgitter Mannesmann Line Pipe, EUROPIPE (Joint Venture mit AG der Dillinger Hüttenwerke) sowie der Kooperationspartner GS Staalwerken Groep B.V.

Back to top.